Klein und oho – Der Roundflash Beautydish im Test

Je mehr Fotoequipment man mit der Zeit ansammelt, desto mehr rückt eine Eigenschaft in den Vordergrund, die man zu Anfang nicht wirklich auf der Rechnung hatte: Die Platzsparsamkeit! Besonders wenn man für Fotoshootings unterwegs ist, kann es schnell nervig werden viel Gepäck mit sich herumzuschleppen. Besonders Lichtequipment ist hier oft ein Spielverderber. Während der Aufsteckblitz selbst noch gemütlich im Fotorucksack seinen Platz findet, sind Beauty Softboxen wie der Klassiker Firefly Pro oft nur mit einer eigenen Tasche transportierbar. Eine Lösung für dieses Problem verspricht der Equipmenthersteller roundflash, der die Verpackungsgröße durch einen genialen Trick löst. Ähnlich wie bei einem Wurfzelt lässt sich der Beautydish zusammenfalten, und kommt so nur auf 14 cm Packmaß, womit der Diffusor problemlos in jedem Fotorucksack platz hat. Dem tricky.pics Team wurde der Beautydish zum testen von Roundflash zur Verfügung gestellt, und natürlich im Shooting-Einsatz auf Herz und Nieren geprüft.

IMG_0344

Der erste Eindruck überzeugt. Der Beautydish lässt sich problemlos in der Fronttasche des Fotorucksacks verstauen, der Aufbau erfolgt in wenigen Sekunden, und genau so schnell ist er auch wieder verpackungsfertig zusammengefaltet. Doch das allerwichtigste, formt er auch das Licht so wie es von einem Beautydish erwartet wird? Dies testeten bei drei verschiedenen Shootings in Kombination mit dem Yongnuo YN-500 Blitz.

Indoor mit Studiolicht

Beim Shooting mit Dominik und Laura wurde der Blitzdiffusor zusätzlich zu zwei aufgebauten Dauerleuchten verwendet. Als Unterstützung zu den Leuchten liefert der Beautydish ein ausgewogenes Licht. Der Nachteil gegenüber einem Studioblitz ist hier, dass die Batterien des Aufsteckblitzes, der mittels Funkauslöser angesteuert wird, eine längere Ladezeit haben, und auch irgendwann aufgebraucht sind. Dennoch zeigen die Ergebnisse, dass die Kombination des Beautydishs in Kombination mit dem Yognou Blitz durchaus ein adäquater Ersatz für einen Studioblitz sind.

Outdor mit Naturlicht

Naturlicht ist eigentlich wunderbar, sofern das Sonnenlicht nicht zu direkt ist. Bei letzterem Fall hilft ein Reflektor bis zu einem gewissen grad. Sind unschöne Schlagschatten dennoch nicht wegzubekommen, hilft nur blitzen – und auch das nur mit einer ordentlichen Softbox, um nicht  Schlagschatten in die Gegenrichtung zu bekommen. Und hier leistet der Beautydish ganze Arbeit, denn durch den schnellen Aufbau wird nur wenig wertvolle Shootingzeit verloren, sondern auch das vorhandene Licht perfekt ergänzt. Voraussetzung ist ein bisschen Herumprobieren am Yongnuo Blitz, dessen Stärke ja nur manuell regelbar ist. Auch muss beachtet werden, dass man mit zusätzlichem Blitz maximal 1/200 Sekunde belichten kann, also eine offene Blende nicht nutzen kann (Abhilfe würde ein ND-Filter schaffen). Aber auch mit geschlossener Blende machen die Bilder (Models Eva und Wernfried) einen Absolut bestechenden Eindruck.

Situation mit Mischlicht

Auch in einer Mischsituation aus Natur und Kunstlicht haben wir den Roundflah Beautydish getestet. Beim Merchandise Shooting für Vinegar Hill fotografierten wir in einem altem Maschinenraum, der nur durch die Türöffnung mit Tageslicht versorgt wurde. Auch elektrisches Licht gab es keines, weshalb die Personen vor der Kamera (Kathi und Gernot) von einer Seite zu stark und von einer Seite überhaupt nicht beleuchtet wurden. Hier wurde die kompakte Konstruktion des Beautydishs zum Vorteil, da in dem kleinen Raum nicht viel Platz für größere Lichtformer gewesen wäre, und das Licht trotzdem gleichmäßig weich auf die Gesichter geworfen wurde, und so die gewünschte Stimmung erzeugte.

Fazit

Durch das intelligente Verpackungsprinzip erleichtert der Beautydish das Fotografieren mit Blitz am Set (vor allem wenn man nicht viel Platz für Equipment hat) ungemein. Die Ergebnis kann sich absolut sehen lassen, da das Blitzlicht um einiges weicher gemacht wird und ein gleichmäßiges Licht wirft. Damit verschafft sich der Dish auf jeden Fall einen Fixplatz in meinem Fotorucksack, zumindest wenn er für Portraitfotografie gepackt ist.

 

 

 

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s